Hörgarten GmbH

Filiale Moordorf:

Marktstraße 9b

26624 Moordorf

 

Tel.:  04941 / 60 51 585
Fax.: 04941 / 60 51 584
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Öffnungszeiten:

Mo.-Fr. 09:00 - 12:30
14:00 - 18:00
   

Hörgarten GmbH

Filiale Marienhafe:

Rosenstraße 8

26529 Marienhafe

 

Tel.:  04934 / 91 00 176
Fax.: 04934 / 91 00 175
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Öffnungszeiten:

Mo.-Fr. 09:00 - 12:30
14:00 - 18:00
   

19.11.2018 - HNO-Ärzte fordern: Hörscreening ab 50. Lebensjahr

Ab 50 steigt das Risiko für eine Altersschwerhörigkeit. Weil man selbst das eigene, eingeschränkte Hörvermögen erst spät bemerkt, fordern HNO-Ärzte jetzt ein reguläres Hörscreening ab dem 50. Lebensjahr. Wird der eigene Hörverlust nicht bemerkt, kann das schwerwiegende Folgen haben.

Die Altersschwerhörigkeit, mit dem medizinischen Fachbegriff Presbyakusis bezeichnet, entsteht durch die natürlich Alterung im Bereich des Innenohrs, die mit degenerativen Prozessen verbunden ist. Die Hörfähigkeit nimmt ab, oft entsteht der Eindruck, die Gesprächspartner würden undeutlich sprechen. Wird die Hörfähigkeit nicht ausgeglichen, wie es zum Beispiel mit Hörsystemen möglich ist, können die Folgen schwerwiegend sein.

Demenzrisiko Hörverlust

PD Dr. Jan Löhler, Direktor des Wissenschaftlichen Instituts für angewandte HNO-Heilkunde aus Bad Bramstedt, weist in einer Mitteilung des Deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V. darauf hin, dass Schwerhörigkeit nicht nur zu Kommunikationsproblemen in akustisch schwierigen Situationen führen könne. Sie habe auch zur Folge, dass sich Betroffene häufig sozial isolierten.

Fehlten die Anregungen aus dem Gehör, verändere sich das Gehirn. Es komme unter anderem zu einer neuronalen Umprogrammierung, beschreibt Löhler. Die Aussagen des HNO-Arztes stützen internationale Studien, unter anderem aus den USA und Frankreich. Sie haben gezeigt, dass durch einen unbehandelten Hörverlust das Risiko steigt, an einer Demenz oder Depressionen zu erkranken. Auch das Sturzrisiko kann erhöht sein, wenn mit der eingeschränkten Hörfähigkeit ein beeinträchtigter Gleichgewichtssinn verbunden ist. Nicht nur das Alter allein kann das Hörvermögen beeinträchtigen. Krankheiten wie Bluthochdruck, Asthma und Diabetes werden dafür ebenfalls verantwortlich gemacht. Ob eine Erkrankung des Gehörs für den Hörschaden verantwortlich ist, klärt eine Untersuchung beim HNO-Arzt.

Hörtest in persönliches Hörvorsorgeprogramm aufnehmen

Mit einem professionellen Hörtest beim Hörakustiker wissen Sie genau, wie gut Sie noch hören. Wiederholen Sie den Test regelmäßig, erfahren Sie rechtzeitig, ob sich Ihr Hörvermögen verändert und können darauf reagieren.

 

  • 07.12.2018 - Weihnachtseinkauf: Bei Kinderspielzeug auf Lautstärke achten

    Gerade bei Kinderspielzeug ist Sicherheit besonders gefragt. Damit nicht schon unter dem Weihnachtsbaum die ersten Hörschäden entstehen, hier ein paar gute Tipps für den Weihnachtseinkauf.

    Weiterlesen ...  
  • 19.11.2018 - HNO-Ärzte fordern: Hörscreening ab 50. Lebensjahr

    Ab 50 steigt das Risiko für eine Altersschwerhörigkeit. Weil man selbst das eigene, eingeschränkte Hörvermögen erst spät bemerkt, fordern HNO-Ärzte jetzt ein reguläres Hörscreening ab dem 50. Lebensjahr. Wird der eigene Hörverlust nicht bemerkt, kann das schwerwiegende Folgen haben.

    Weiterlesen ...  
  • 31.10.2018 - Intelligente Technik macht das Leben leichter

    Intelligente Hörgeräte machen das Leben leichter, wenn sie vom Hörakustiker individuell angepasst werden. Das ist ein Fazit des 63. Internationalen Hörakustiker-Kongress, zu dem sich in Hannover mehr als 8.000 Teilnehmer aus 83 Ländern trafen. Mit Manuel Cortez, Tanja Bülter und Titus Dittmann stellten sich auch prominente Hörsystem-Träger den Fragen der Besucher.

    Weiterlesen ...  
  • 16.10.2018 - Gutes Hören ist Grundvoraussetzung für den Lernerfolg

    Ihr Pro Akustiker rät zu regelmäßigen Hörtests auch für Schulkinder und Jugendliche.

    Weiterlesen ...  
  • 21.09.2018 - Wenn das Hörgerät mit dem Smartphone spricht

    Smartphone und Hörgerät sind zusammen ein besonders starkes Team. Vorausgesetzt, die direkte Verbindung läuft stabil und ist einfach herzustellen. Dafür braucht es Standard-Schnittstellen, die es jetzt auch für Smartphones mit Android-Betriebssystem gibt.

    Weiterlesen ...  
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Außerdem weisen wir auf unsere Datenschutzerklärung hin.
Datenschutzerklärung Ok Ablehnen