Hörgarten GmbH

Filiale Moordorf:

Marktstraße 9b

26624 Moordorf

 

Tel.:  04941 / 60 51 585
Fax.: 04941 / 60 51 584
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Öffnungszeiten:

Mo.-Fr. 09:00 - 12:30
14:00 - 18:00
   

Hörgarten GmbH

Filiale Marienhafe:

Rosenstraße 8

26529 Marienhafe

 

Tel.:  04934 / 91 00 176
Fax.: 04934 / 91 00 175
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Öffnungszeiten:

Mo.-Fr. 09:00 - 12:30
14:00 - 18:00
   

19.11.2018 - HNO-Ärzte fordern: Hörscreening ab 50. Lebensjahr

Ab 50 steigt das Risiko für eine Altersschwerhörigkeit. Weil man selbst das eigene, eingeschränkte Hörvermögen erst spät bemerkt, fordern HNO-Ärzte jetzt ein reguläres Hörscreening ab dem 50. Lebensjahr. Wird der eigene Hörverlust nicht bemerkt, kann das schwerwiegende Folgen haben.

Die Altersschwerhörigkeit, mit dem medizinischen Fachbegriff Presbyakusis bezeichnet, entsteht durch die natürlich Alterung im Bereich des Innenohrs, die mit degenerativen Prozessen verbunden ist. Die Hörfähigkeit nimmt ab, oft entsteht der Eindruck, die Gesprächspartner würden undeutlich sprechen. Wird die Hörfähigkeit nicht ausgeglichen, wie es zum Beispiel mit Hörsystemen möglich ist, können die Folgen schwerwiegend sein.

Demenzrisiko Hörverlust

PD Dr. Jan Löhler, Direktor des Wissenschaftlichen Instituts für angewandte HNO-Heilkunde aus Bad Bramstedt, weist in einer Mitteilung des Deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V. darauf hin, dass Schwerhörigkeit nicht nur zu Kommunikationsproblemen in akustisch schwierigen Situationen führen könne. Sie habe auch zur Folge, dass sich Betroffene häufig sozial isolierten.

Fehlten die Anregungen aus dem Gehör, verändere sich das Gehirn. Es komme unter anderem zu einer neuronalen Umprogrammierung, beschreibt Löhler. Die Aussagen des HNO-Arztes stützen internationale Studien, unter anderem aus den USA und Frankreich. Sie haben gezeigt, dass durch einen unbehandelten Hörverlust das Risiko steigt, an einer Demenz oder Depressionen zu erkranken. Auch das Sturzrisiko kann erhöht sein, wenn mit der eingeschränkten Hörfähigkeit ein beeinträchtigter Gleichgewichtssinn verbunden ist. Nicht nur das Alter allein kann das Hörvermögen beeinträchtigen. Krankheiten wie Bluthochdruck, Asthma und Diabetes werden dafür ebenfalls verantwortlich gemacht. Ob eine Erkrankung des Gehörs für den Hörschaden verantwortlich ist, klärt eine Untersuchung beim HNO-Arzt.

Hörtest in persönliches Hörvorsorgeprogramm aufnehmen

Mit einem professionellen Hörtest beim Hörakustiker wissen Sie genau, wie gut Sie noch hören. Wiederholen Sie den Test regelmäßig, erfahren Sie rechtzeitig, ob sich Ihr Hörvermögen verändert und können darauf reagieren.

 

  • 12.06.2019 - Mehr Wohlbefinden - weniger Folgekosten dank Hörsystemen

    Wer Hörgeräte nutzt, ist glücklicher, gesunder und genießt eine höhere Lebensqualität als Personen, die ihre Hörbeeinträchtigung unbehandelt lassen. Gleichzeitig profitiert die gesamte Gesellschaft, weil weniger Folgekosten entstehen. Das ist das Ergebnis der Studie „Hearing Loss Numbers and Costs“, die im Frühjahr bei einer Konferenz im Europäischen Parlament in Brüssel präsentiert wurde.
    Weiterlesen ...  
  • 03.06.2019 - Mit Hörsystemen sozialer Isolation vorbeugen

    Hörgeräte tragen zu sozialer Teilhabe und mehr Lebensqualität bei. Dies ist umso wichtiger, als die Weltgesundheitsorganisation in ihren „Leitlinien zur Verringerung des Risikos eines Abbaus der kognitiven Fähigkeiten und einer Demenzerkrankung“ soziale Isolation und kognitive Inaktivität als potenzielle Risikofaktoren benannt hat.
    Weiterlesen ...  
  • 19.05.2019 - Mehr Spaß in Kino und Co dank induktiver Höranlagen

    Die Bundesinnung der Hörakustiker (biha) weist auf die Bedeutung der Inklusion hin. Hörgeräte als intelligente Lautsprecher im Ohr helfen Menschen, am sozialen Leben teilzuhaben. Bei öffentlichen Veranstaltungen in großen Räumen sorgen induktive Höranlagen dafür, akustische Signale störungsfrei wahrzunehmen. 
    Weiterlesen ...  
  • 07.05.2019 - Wirtschaftsminister Buchholz besucht Campus Hörakustik

    Wenn ein Wirtschaftsminister auf dem Campus Hörakustik kostenlose Fischbrötchen verteilt, geschieht das nicht ohne Grund. Bernd Buchholz, Wirtschaftsminister von Schleswig-Holstein, möchte die auszubildenden Hörakustiker seines Bundeslandes davon überzeugen, in der Region zu bleiben.
    Weiterlesen ...  
  • 23.04.2019 - "Alles Laut oder was?" - Mit Gehörschutz Hörschäden vorbeugen

    Lärm ist neben dem Alter die häufigste Ursachen für Hörschäden. Unter dem Motto "Alles Laut oder was?" findet am 24. April 2019 der 22. Internationale Tag gegen Lärm statt. Auch die Meisterbetriebe der Pro Akustik-Mitglieder machen darauf aufmerksam, wie wichtig Gehörschutz ist und laden zum Hörtest ein.
    Weiterlesen ...  
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Außerdem weisen wir auf unsere Datenschutzerklärung hin.
Datenschutzerklärung Ok Ablehnen